Was schwarze Schwäne mit Marketing zu tun haben

242323_r_k_by_andreas-bock_pixeliode

Bildquelle: Andreas Bock/pixelio

Lange Zeit waren die Menschen in Europa fest davon überzeugt, es gäbe ausschließlich weiße Schwäne. 1697 entdeckte der niederländische Entdecker Willem de Vlamingh die schwarze Spezies an der australischen Westküste. Die Neuigkeit sprach sich schnell herum, und im Englischen hatte diese Tatsache so großen Einfluss auf das Denken, dass es sogar einen sprachlichen Niederschlag fand: ein black swan event steht seitdem für ein unvorhersehbares, seltenes Ereignis mit großem Einfluss.

Nassim Nicholas Taleb hat sogar ein ganzes Buch dieser Art höchst unwahrscheinlicher Ereignisse gewidmet. Sie zeichnen sich durch folgende Kriterien aus:

  • Sie liegen weit außerhalb dessen, was man normalerweise erwarten könnte, weil vergangene Erfahrungen keinerlei Hinweis darauf liefern, dass so etwas passieren könnte.
  • Sie entfalten eine außerordentlich große Wirkung.
  • Wir finden danach immer Erklärungen und machen das Ganze so einerseits verständlich und andererseits auch vorhersehbar.

Als Beispiele für black swan events werden häufig 9/11 oder der Tsunami von Ende 2004 genannt. Ich finde, auch der Mauerfall und die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten gehört zu dieser Sorte Ereignis – ich glaube, es gab nicht viele Menschen, die damit wirklich gerechnet hatten.

Lassen sich solche Ereignisse planen? Natürlich nicht, sonst wären sie per definitionem kein black swan event. Aber ich finde die Idee anregend, darüber nachzudenken, auf welche Weise man für seine Kunden etwas Singuläres und bestenfalls noch nie Dagewesenes kreieren kann: eine außerordentliche Erfahrung, von der sie noch lange sprechen werden – ein besonderer Nutzen, der nachhaltig wirkt und positive Effekte zeitigt – ein unerwartetes und gänzlich überraschendes Geschenk, das noch dazu nützlich ist …

Danke an Wortbutler Paul Smith für das Wort des Tages und an Dagmar, die mich darauf aufmerksam machte!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.