Aufruf: Interviewt mich!

Mein nächstes Interview mit mir selbst ist allmählich überfällig. Wer mich schon etwas länger kennt, weiß, dass ich mich regelmäßig selbst interviewe. Anfangs hatte das damit zu tun, dass ich zwar noch keine Referenzen vorzuweisen, aber trotzdem etwas zu erzählen hatte. Und dann wurde das Ganze zum jährlichen Selbstläufer, nun allerdings schon mit einer längeren Pause. Übrigens wird die Seite mit den Interviews auf meiner Homepage mit am häufigsten aufgerufen, was meine These untermauert, dass es sich lohnt, Persönlichkeit zu zeigen. Ihr wisst schon, Nasenfaktor und so 🙂 .

Bisher habe ich bei meinen Interviews immer einfach so drauflos geschrieben, und das könnte ich natürlich auch wieder tun. Aber spannender fände ich es, wenn ihr mir eure Fragen stellt, hier in den Kommentaren oder per Mail. Was wolltet ihr über mich immer schon mal wissen? Zu welchen Themen interessiert euch meine Meinung? Nur zu, ich bin mal gespannt, was euch so einfällt. Ich verspreche auch, alle Fragen zu beantworten, so lange ihr euch an die Spielregeln haltet und fair bleibt. Davon gehe ich natürlich sowieso aus, aber ich erwähne es vorsichtshalber trotzdem 😉 . Ihr habt Zeit bis 15. Februar, um euch zu überlegen, wie ihr mich am besten in Verlegenheit bringen könnt. Wer spielt mit?

3 Kommentare

  1. Stefan

    Hallo Heide,

    ich habe dir ein paar Fragen per Mail geschickt 🙂

    LG Stefan

  2. Silvia Dennerlein

    Meine Frage fürs Interview:

    Frau Liebmann, Sie wirken auf mich auf Ihren Fotos und auch in Ihren Texten sehr durchsetzungsstark. Haben Sie schonmal einen Kunden/eine Kundin eingeschüchtert? Wie haben Sie das bemerkt? Und wie sind Sie damit umgegangen?

    Viele Grüße

    Silvia Dennerlein

  3. heide

    Hui, Frau Dennerlein, darüber muss ich ja wirklich nachdenken! Danke für die spannende Frage! (Die Antwort dann ab dem 18.02. hier auf dem Blog!).

Trackbacks/Pingbacks

  1. Heide Liebmann » Blog Archiv » Interview mit mir: Blogleser fragten … - [...] vier Wochen rief ich dazu auf, mir Fragen zu stellen, um so die Tradition der Interviews mit mir selbst…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.