Blogadvents-Aktion 2010: ein Fazit

So, die Feiertage liegen hinter uns, und ich hoffe, ihr habt euch alle gut erholt und das viele neu erworbene Wissen gut verdaut. Einige von euch haben ja an vielen Webinaren meiner Blogadvents-Aktion teilgenommen, und ich bin sicher, ihr habt davon profitiert! Schließlich waren eine Reihe namhafter Referenten und Referentinnen dabei, und es gab auch einige neue Perlen zu entdecken, wie ich mir habe sagen lassen.

Mein Fazit der Aktion fällt rundherum positiv aus (mit der einen kleinen Einschränkung, dass ich selbst kaum dazu gekommen bin, an den Webinaren teilzunehmen, echt ein Jammer!).

Die Zahlen:

Wir hatten durchschnittlich rund 30 Teilnehmer bei insgesamt 16 Webinaren, was die hohe Attraktivität der Themen belegt, denke ich. Es waren viele „Wiederholungstäter“ dabei, und die meisten davon haben sich durch die Höhe ihrer Spenden auch erkenntlich gezeigt. Apropos Spenden:

Wir haben während des Aktionszeitraums vom 29.11. bis 21.12.2010 insgesamt 1.730 Euro an Spenden verbuchen können! Das ist ein super Ergebnis für so ein kleines Blog wie meins und nur dank eurer Hilfe möglich gewesen.

*schmatz* und Dankeschön!

Deshalb möchte ich mich an dieser Stelle noch mal ganz herzlich bedanken bei allen, die zu diesem schönen Erfolg beigetragen haben:

  • Bei den Referenten, die mitten in der trubeligen Vorweihnachtszeit ein tolles Programm ermöglicht haben.
  • Bei Martin Weiss und Elke Frey, die nicht nur die technische Plattform train-for-results.de bereit gestellt haben, sondern außerdem die Referenten in den Gebrauch einwiesen und bei jedem Webbie im Hintergrund dabei waren und die Referenten wirklich bestmöglich unterstützt haben – ohne euch hätte die ganze Aktion nie so toll funktioniert, ganz herzlichen Extra-Dank noch mal an dieser Stelle!
  • Bei allen, die durch Bloggen, Twittern und durch Hinweise in ihren Newslettern die Aktion großflächig bekannt gemacht haben.
  • Bei denen, die auch während die Aktion lief noch ständig weiter darauf aufmerksam gemacht haben.
  • Und natürlich bei euch, den Teilnehmern, die mit ihren Spenden gezeigt haben, dass so eine Aktion rein auf freiwilliger Basis funktionieren kann.

Eure Spenden werden in den nächsten zwei bis drei Monaten mit dazu beitragen, die Versorgungssituation der Kinder zu verbessern, also für eine regelmäßige und gesunde Ernährung zu sorgen.

Wie geht es weiter in Kambodscha?

Kurz vor Weihnachten kam übrigens auch endlich die Anerkennung von BeeBob hilft als gemeinnütziger Verein, so dass ab sofort auch Spendenquittungen ausgestellt werden können (nur bei direkter Überweisung, nicht durch die Nutzung des Paypal-Buttons)!

Wer sich auf dem Laufenden halten will über die Arbeit von BeeBob hilft vor Ort in Kambodscha, kann auf dem Blog die regelmäßigen Berichte lesen. Momentan läuft die Planung für den Bau der ersten drei Häuser auf Hochtouren: Die Entwürfe des Architekten liegen bereits vor, und der Brunnenbau ist auch schon beauftragt.

Josh Feitelson, der Koordinator von BeeBob hilft e.V. in Kambodscha, kommt übrigens Mitte Januar nach Deutschland und freut sich noch über Einladungen zu Vorträgen! Wenn ihr ihn mit seiner Geschichte und seinen Fotos also live erleben wollt, schreibt mir – ich stelle gern den Kontakt her.

Der Spendenbutton bleibt fürs erste hier auf dem Blog in der Sidebar – wer den Betrag noch weiter aufrunden möchte, ist herzlich dazu eingeladen 😉 .

Feedback?

Nun bin ich natürlich auch noch an eurem Feedback interessiert: Was hat euch gut gefallen, was würdet ihr nächstes Mal anders machen? Waren die Themen nach eurem Geschmack oder habt ihr was vermisst? Was findet ihr sonst noch erwähnenswert? Ich freu mich über jede Rückmeldung, gerne auch per Mail.

1 Kommentar

  1. Natalie Schnack

    Liebe Heide,

    es war eine tolle Aktion und ich selbst habe an mehreren Webinaren teilgenommen. Leider nicht an allen, da die Zeit fehlte. Es war einfach wunderbar! Das Know-How der Vortragenden zusammen mit dem Austausch unter den Teilnehmern war sehr anregend und hat mir persönlich viel gebracht. Ganz besonders war die Atmosphäre, denn es ging schon fast familiär zu. An dieser Stelle noch einmal ein ganz besonderer Dank an Elke Frey, für ihre verbindende Art und für den klaren Überblick zu jeder Zeit!

    Alles in einem war es eine ganz und gar gelungene Aktion – mehr davon!
    Vielen Herzlichen Dank an Dich und alle Mitwirkenden!

    Herzliche Grüße
    Natalie Schnack

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.