Mein Spielkind ist meine wertvollste Ressource

blow-bubbles-668950_1280Ich bin immer wieder dankbar dafür, dass ich mich auf eins wirklich verlassen kann: auf neue Ideen! Gerade gestern wurde mir im Gespräch mit einer Freundin mal wieder bewusst, dass das, was für mich selbstverständliche Ressource ist, anderen vielleicht ganz und gar nicht so leicht fällt.

Für mich war der Schlüssel zu meiner Kreativität tatsächlich die Auseinandersetzung mit meinem inneren Kind vor vielen Jahren. Seitdem lasse ich mich in meinem Business oft von der Frage leiten, wie ich dafür sorgen kann, dass mir das alles Spaß macht. Auch die Aufgaben, die vielleicht weniger „sexy“ sind. Mein Spielkind will genau das: spielen. Dabei geht es nicht um Gewinnen oder Verlieren, sondern um das Spiel an sich, ums Ausprobieren, ums Schönmachen, um die tiefe Versunkenheit, um den Flow.

Aktuell greife ich sehr oft auf diese Ressource zu: zum einen für mein Buch, da ich dafür ständig neue Übungen, Impulse und Denkfragen entwickle. Denn für jemanden, der liest, muss ich meine Ansätze und Ideen ja teilweise anders aufbereiten als für eine Klientin, mit der ich von Angesicht zu Angesicht arbeite.

Und zum anderen überarbeite ich gerade mein Geschäftsmodell noch mal im Hinblick darauf, sehr viel stärker online präsent zu werden und dort auch meine Angebote zu präsentieren und zu verkaufen. Im Zuge dessen setze ich mich mit Tools auseinander, die ich teils auf meinem Blog integriere, teils zukaufe oder „miete“, und das alles neu zu lernen, ist mitunter ganz schön anstrengend.

Mit dem Spielkind in den kreativen Flow

Was mir das dann versüßt, ist genau diese Frage: Wie kann ich mir das so gestalten, dass es mir Spaß macht? Und dann entwickle ich schwuppdiwupp ein neues Produkt wie den CoachingCountdown, und während ich daran bastele, wie ich das nun umsetze, fügt sich eins zum anderen:

Zuerst erstellte ich das Template für den Countdown mittels canva.com (wie das geht, habe ich in diesem kleinen Tutorial erklärt). Passende Bilder zu suchen und zu überlegen, wie ich das optisch alles ein bisschen aufhübsche, macht mir richtig Spaß!

Als ich dann überlegte, was ich als Preis ausloben kann, gab mir das plötzlich den entscheidenden Kick, jetzt endlich mal meinen neuen Selbstlernkurs zu bewerben. Also habe ich dann die Landingpage zum Selbstlernkurs dazu geschrieben und schick umgesetzt. Dann war der Schritt dazu, sie dann auch gleich mittels Digimember (ein WordPress-Plugin) an die Digistore24-Schnittstelle anzubinden, gar nicht mehr so schwer – davor hatte es mir ehrlich gesagt am meisten gegraut. Und jetzt bin ich total stolz auf das Ergebnis.

Das hat letztlich nur so gut geklappt, weil ich zuerst einfach nur eine lustige Idee hatte, die ich umsetzen wollte. Da verlasse ich mich wirklich sehr auf diesen inneren Anteil, der „nur spielen“ will und dann plötzlich ganz coole Sachen auf die Beine stellt.

Wie ist das bei euch, lasst ihr euer Spielkind auch so gerne raus?

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.