Kooperationen: Solo, aber nicht allein

Kooperation ganz praktisch

aphids-1432792_1280

Ich habe mal einige Vorschläge und Anregungen für dich zusammengetragen, wenn du zwar solo arbeitest, aber nicht alles immer nur allein machen möchtest:

  • Such dir einen Tandempartner, also jemand, der seine Ziele auch mit mehr Wums umsetzen will. Vereinbart einen festen Termin pro Woche, an dem ihr euch austauscht und die jeweils nächsten Schritte festlegt. Wenn man sich gegenüber einer anderen Person verpflichtet, hat das sehr positive Auswirkungen auf das eigene Schaffen.
  • Schau auf Facebook oder auch auf Xing, wo es Gruppen gibt, in denen man sich wirklich gegenseitig unterstützt. Dazu gehört eben das Teilen von Blogartikeln oder Veranstaltungen etc., und natürlich auch, dass du sich selbst mit deinem Wissen einbringst und hilfst, wo es für dich passt.
  • Miete dich einmal pro Woche (oder öfter) in einem Coworking Space ein, also miete dir einen Schreibtisch an einem Ort, wo du andere Solopreneure kennenlernen kannst. Daraus ergeben sich oft neue Sichtweisen auf dein Business und vielleicht sogar die Chance auf eine echte geschäftliche Kooperation.
  • Denke mal aktiv darüber nach, ob du deine eigene Dienstleistung nicht mit der anderer Anbieter verknüpfen kannst, um so vielleicht andere Zielgruppen ansprechen zu können als wenn du ganz allein unterwegs bist. Diese Form der Kooperation ist natürlich schon wesentlich verbindlicher, und du solltest genau überlegen, ob und unter welchen Bedingungen das für dich passt. Wenn du größer denken willst, könnte das für dich aber durchaus eine spannende Option sein.
  • Eine weitere Möglichkeit, dich und dein Business zu entwickeln, ist die Teilnahme an einer der zahlreichen und oft kostenfreien Challenges, die vor allem auf Facebook zu finden sind. Es gibt sogar eine Gruppe dafür: Challenges als Marketingtool.So eine Teilnahme kann sehr gut funktionieren, wenn du wirklich mitmachst. Sie dauern meist 5 bis 14 Tage, wobei man jeden Tag eine Aufgabe oder Übung erhält und sich in der dazugehörigen Facebookgruppe austauscht.Damit hat man dann allerdings oft schon eine relativ große Öffentlichkeit, was für viele sicher ein Hemmschuh ist, um sich mit seinen Themen dort zu outen ;-).

Nun würde mich interessieren, welche Formen der Kooperation du selbst schon ausprobiert und inwieweit du davon profitiert hast. Schreib dazu gerne deine Erfahrungen in den Kommentaren.

Dieser Artikel hat dir gefallen? Dann freu ich mich, wenn du ihn teilst. Am einfachsten geht das über die Buttons oben über dem Artikel.

Willst du auch in Zukunft keine interessanten Artikel mehr verpassen? Dann melde dich gleich an für meine ImpulsPotenziale und sichere dir dein Geschenk: meinen Gratis-E-Mail-Kurs „Mein unternehmerisches Selbstbild“.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.