7 todsichere Selbstsabotage-Techniken

Oder: Wie du deinen Erfolg garantiert verhinderst

Wer etwas will, findet Wege, wer nicht, findet Gründe. (Ich habe keine seriöse Quelle dafür gefunden, u.a. wird Albert Camus als Urheber genannt.) 

Erst kürzlich zitierte einer meiner Seminar-Teilnehmer mal wieder diesen Ausspruch – und er ist und bleibt einfach wahr. Dieser Satz könnte als Motto über diesem Artikel stehen, denn all die Selbstsabotage-Techniken, die ich dir gleich vorstelle, fallen im Prinzip unter diese Kategorie.

Cartoon-Bombe mit Aufschrift 7 todsichere Selbstsabotage-Techniken

© Foto: depositphotos.com/belchonock

Also lass uns mal genauer schauen, auf welche Weise viele Menschen sich erfolgreich selbst im Weg stehen und so ihren eigenen Erfolg immer wieder neu verhindern.

1.    Perfektionismus: Das ewige Warten auf den Idealzustand

Ja, klar würde ich das gerne machen, aber … dies fehlt noch und jenes. Ich bin eben einfach noch nicht fertig. Das muss schon alles passen, gute Qualität braucht eben Zeit.

Kennst du? Schade. Denn dann ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich hoch, dass du mit deiner tollen Idee einfach nie wirklich loslegst.

Das Geheimnis erfolgreicher Menschen ist: Sie fangen irgendwann einfach an, im vollen Bewusstsein der Tatsache, dass das Ergebnis wahrscheinlich nicht sofort perfekt sein wird. Aber sie kalkulieren das einfach mit ein. Und sie wissen: Perfektion ist eine Illusion. Wer darauf wartet, wird auch am St.-Nimmerleins-Tag noch nicht fertig sein.

2.    Aufschieben: Wenn alles andere wichtiger ist

Gleich mach ich mich an mein wichtiges Projekt … ganz bestimmt. Aber erst räume ich noch den Schreibtisch auf. Und wische Staub. Da fällt mir ein: Ich habe noch gar nicht geguckt, wer alles auf meinen letzten Facebook-Status reagiert hat. … Oh, schon wieder eine Stunde vorbei? Na gut, dann kümmere ich mich eben morgen darum.

Die vielzitierte Aufschieberitis ist eigentlich die Kehrseite der Perfektionismus-Medaille: Aus lauter Angst, es könne doch nicht gut genug sein, drücken wir uns vor der Erledigung, bis es nicht mehr geht.

Wahre Deadline-Junkies behaupten ja sogar steif und fest, dass sie nur dann zu richtig guten Ergebnissen kommen, wenn sie alles erst auf die letzte Minute erledigen. Ich glaube, das ist frommer Selbstbetrug. Denn vor allem kreative Leistungen entstehen selten in besonderer Qualität, wenn einem der Abgabetermin im Nacken sitzt.

Und was passiert eigentlich mit den Projekten, bei denen uns niemand mit Sanktionen droht, wenn wir nicht rechtzeitig liefern?

Das sind leider genau die Pläne, die uns persönlich und unternehmerisch wirklich weiterbringen würden. Aber wenn wir ohne Druck von außen immer weiter aufschieben, tja, dann wird da halt nix draus. Wieder mal selbst ausgetrickst.

3.    Vergleichen: Die anderen können das eh viel besser!

Ein Buch schreiben? Ein Video drehen? Mich selbstständig machen? – Nee, wurde doch schon alles gesagt und getan. Von anderen, und wahrscheinlich sowieso viel besser. Auf mich wartet da doch niemand.

Woher weißt du das eigentlich so genau? Stell dir mal vor, Madonna hätte das gesagt. Sie hätte in einem Punkt sogar Recht gehabt: Es gibt definitiv sehr viel bessere Sängerinnen ;-). Und trotzdem ist sie eine Pop-Ikone. Sie war und ist zum Teil noch immer stilprägend. Muss man nicht mögen, aber respektieren kann man sie und ihre Leistung auf jeden Fall.

Geh doch einfach mal davon aus, dass du was zu sagen hast. Ganz unabhängig davon, ob andere sowas Ähnliches vielleicht auch schon mal geäußert haben. Niemand wird es so tun wie du.

4.    Bescheidenheit: Ich will mich nicht so in den Vordergrund spielen.

Das ist einfach nicht meine Art. Ich brauche das nicht, dieses Brüllaffen-Herumgehampel. Am Ende denken alle noch, ich wollte angeben oder wäre irgendwie arrogant …

Das ist eine Befürchtung, die leider noch immer überwiegend von Frauen geäußert wird.

Ich finde, es ist höchste Zeit, die zumeist weibliche Bescheidenheit auf der Müllhalde der Geschichte zu entsorgen, jedenfalls wenn sie dazu führt, dass du dich grundsätzlich kleiner machst als du bist. An dieser Stelle verweise ich einfach noch mal auf Marianne Williamson:

Zitat Marianne Wiliamson

Merke: Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr!

5.    Aufgeben: Das wird ja doch nix!

Ich hab’s echt versucht! Aber das bringt einfach nichts. Kein Mensch interessiert sich dafür. [Schulterzuckend ab.]

Du hast es probiert. Ok.

Wie oft?

Trial & Error ist eine wunderbare Erfolgsmethode – wenn man bereit ist, aus seinen Fehlern zu lernen. Nach dem ersten oder auch zweiten Versuch die Flinte ins Korn zu werfen, weil’s ja „eh nicht klappt“, ist leider auch eine hervorragende Technik, um den eigenen Erfolg konsequent zu verhindern.

So viele Menschen geben einfach viel zu früh auf und glauben nicht mehr an das Gelingen ihrer Vorstellungen. Dabei ist es oft nur noch ein ganz kleiner Schritt, der den Durchbruch bringt. Aber dafür brauchst du halt ein bisschen Biss und den Willen, es einfach nochmal zu versuchen. (Zufällig weiß ich da sehr genau, wovon ich spreche ;-)).

6.    Immer dasselbe tun. Trotzdem andere Ergebnisse erwarten.

Ich hab wirklich schon alles versucht: Seit Jahren verfolge ich diese Strategie, die bei anderen doch so super funktioniert, aber bei mir bringt das wirklich nix.

Ach so. Warum hörst du dann nicht damit auf und probierst etwas Neues?

Ich bin absolut für Dranbleiben und Optimieren, siehe Punkt 5. Aber jahrelang denselben Stiefel fahren, wenn absolut nichts dabei herauskommt, spricht nicht für geistige Flexibilität, sorry. Jemand hat das sogar mal als die höchste Form von Wahnsinn bezeichnet.

Was hilft: In fest definierten Intervallen mal ehrlich zu überprüfen, ob die Strategie wirklich sinnvoll ist – oder ob es Zeit für einen Spurwechsel ist, damit andere Ergebnisse erzielt werden können.

7.    Kein Fokus: Auf zum nächsten „Shiny Object“!

Ich nehme mir ja immer vor, mal an meinem Thema dranzubleiben. Aber dann sehe ich irgendwo (Facebook, Insta, TV, Buch, you name it) irgendwas Interessantes und will mehr darüber wissen. Zack, wieder abgelenkt. 

Ergebnis: Du weißt viel an der Oberfläche, kannst wahrscheinlich überall so ein bisschen mitreden … Aber du scheust davor zurück, dich mal wirklich in der Tiefe mit deinem Business zu beschäftigen. Dich auch den unangenehmen Themen zu stellen und einen klaren Fokus zu entwickeln.

Glaub mir, das ist eine der wirkungsvollsten Selbstsabotage-Techniken ever. Das weiß ich aus eigener und durchaus leidvoller Erfahrung ganz genau.

Welche Erfolgsverhinderer kennst du noch?

Meine TOP 7 habe ich dir vorgestellt. Welche davon kommen dir bekannt vor? Oder verrätst du mir vielleicht noch weitere Techniken, die dich irgendwann in deinem bisherigen Leben an deinem Erfolg gehindert haben?

Wenn du dir selbst noch ein bisschen mehr auf die Schliche kommen möchtest, schau doch bei meinem kostenfreien Webinar vorbei. Am Dienstag, dem 1.10.19 um 12:30 Uhr verrate ich dir, was meiner Meinung nach wirklich das größte Hindernis für deinen Erfolg ist. Und: Wie du es unauffällig beseitigst! Hier geht’s zur Anmeldung.

 

Dieser Artikel hat dir gefallen? Dann freu ich mich, wenn du ihn teilst. Am einfachsten geht das über die Buttons oben über dem Artikel.

Willst du auch in Zukunft keine interessanten Artikel mehr verpassen? Dann melde dich gleich an für meine ImpulsPotenziale und sichere dir dein Geschenk: meinen Gratis-E-Mail-Kurs „Mein unternehmerisches Selbstbild“.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.