Mit Brainwriting Ideen generieren

Kürzlich fand mein 7. Selbstmarketing-Salon in Düsseldorf statt. Diesmal stand er unter dem Motto „Wie kann ich bekannter werden?“, und nachdem wir verschiedene Möglichkeiten erörtert hatten, dieses Ziel zu erreichen, gingen wir wie immer dazu über, uns einen konkreten Fall vorzuknöpfen. Eine Freiwillige war schnell gefunden: Ricarda Essrich hatte Lust, sich frei Haus einige Ideen liefern zu lassen, wie sie sich und ihre Dienstleistung als Übersetzerin für skandinavische Sprachen, insbesondere Schwedisch, bekannter machen könnte.

Diesmal hatte ich eine Übung dabei, um den kreativen Ideenfluss anzuregen. Statt des üblichen offenen Brainstormings ließ ich die Teilnehmer in Stille arbeiten – und doch miteinander.

Dafür hatte ich vier Blatt Papier vorbereitet (wir waren diesmal nur eine kleine Gruppe). Jedes Blatt hatte eine Überschrift:

  • Social Media
  • Erfolgreiche Bücher
  • Kreative Aktionen
  • Trends und „Nagelbrenn“-Themen

Darunter hatte ich je drei Spalten angelegt. Nun nahm sich jeder eins der Blätter und schrieb in jede Spalte eine passende Idee, wie sich Ricardas Bekanntheit in diesem Kontext steigern ließe. Sobald die drei Spalten ausgefüllt waren, legte man das Blatt zurück in die Tischmitte und nahm sich eins der anderen Blätter. Nun konnte man sich inspirieren lassen von den drei Ideen des Vorgängers und diese vielleicht weiterspinnen – oder einfach in der zweiten Zeile eigene Ideen produzieren. Sobald die drei Spalten ausgefüllt waren oder einem partout nichts mehr einfiel, wanderte auch dieses Blatt zurück in die Mitte, und man knöpfte sich das nächste vor.

Auf diese Weise bekam unser Versuchskaninchen innerhalb von 20 Minuten insgesamt 38 (!) coole Ideen für die weitere Verwertung. Klar, nicht alle werden sich 1:1 umsetzen lassen. Aber Ricarda war ganz happy, dass sie nun für einige Zeit nicht mehr unter leerem Kopf leiden wird, wenn sie vor dem Rechner sitzt und einen Blogartikel schreiben oder eine witzige Aktion starten möchte.

Fazit: Ich war völlig entzückt vom Ergebnis dieses kleinen Experiments. Brainwriting ist eine wunderbare Methode, um innerhalb kurzer Zeit sehr viele Ideen zusammenzutragen. Es gelten im Übrigen dieselben Regeln wie beim Brainstorming, also: Alles ist erst einmal erlaubt, bewertet wird später.

Der letzte Selbstmarketing-Salon des Jahres findet übrigens am 27.11.12 statt, wie gewohnt um 18:30 Uhr im Café Concorde in Düsseldorf. Anmeldungen nehme ich gerne schon jetzt entgegen. Diesmal wird es um den Jahresendspurt gehen und die Frage „Was wollen Sie 2013 bewegen? Und wie gehen Sie das an?“

Ich freue mich auch diesmal auf interessante Begegnungen und Diskussionen.

1 Kommentar

  1. Nessa

    Ist eine dolle Idee… da sprudeln bei mir schon beim Lesen die Ideen…danke für die Anregung, Heide,
    Nessa

Trackbacks/Pingbacks

  1. Selbstmarketing-Salon 2013: Themen und Termine | Heide Liebmann - [...] offene Diskussion, aber ich habe auch schon mal andere Formate ausprobiert, wie zum Beispiel das Brainwriting. Das funktioniert immer…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.