Der Flux-Faktor

Warum wir trotz aller konkreten Vorbereitung unsere Ziele oft nicht erreichen

Zurzeit beschäftige ich mich intensiv mit meiner Planung für dieses Jahr. Ich habe einige Projekte identifiziert, die ich umsetzen möchte, und zu gegebener Zeit werde ich natürlich davon berichten. Bei meinen Überlegungen finde ich den kostenlosen Online-Kurs Jahresplanung 2013 meines Kollegen Martin Weiss momentan sehr hilfreich. Dort bin ich übrigens auch auf den Begriff „Flux-Faktor“ gestoßen, den ich noch nicht kannte. Aber ich finde ihn ganz wunderbar, denn er benennt ein bekanntes Problem so schön griffig, dass ich euch das einfach mitteilen möchte:

„Flux“ ist ein Begriff, den man in der Chemie, insbesondere der Membrantechnik, kennt. Er bezeichnet ein Maß für die Permeabilität, also Durchlässigkeit, einer Membran.

©Manfred Schimmel / pixelio.de

Im übertragenen Sinne steht der Flux-Faktor für folgendes Phänomen bei der Planung von Projekten: Wir nehmen uns etwas vor, setzen uns ein schickes Ziel und definieren die einzelnen Schritte dorthin. Auf dem Papier sieht das auch alles durchaus machbar aus. Wir haben sogar im Kalender Zeiten für die Umsetzung markiert. Aber dann passiert es: Die „normative Kraft des Faktischen“, der tägliche Wahnsinn mit all seinen Anforderungen, überrollt uns. Wir neigen dazu, das vollkommen zu unterschätzen. Die Anrufe von Kunden, Recherchen, die plötzlich nötig werden, die unverplante Zeit, die wir in sozialen Netzwerken verdaddeln … Und mit einem Mal kracht unser ganzer schöner Projektplan in sich zusammen.

Das heißt: Wir müssen bei der Planung einen gewissen Flux-Faktor zulassen, unser Projekt also durchlässig machen für diese Unwägbarkeiten. Wenn wir 100 Prozent unserer Zeit verplanen, planen wir damit den Frust mit ein, denn 100 Prozent sind schlicht nicht zu schaffen. Wir sollten maximal 60 bis 70 Prozent fest verplanen und die restliche Zeit für den Flux reservieren.

Wie das konkret geht, lernen die Teilnehmer meiner 77-Tage-Motivations-Challenge ab dem 14. Januar*. Ein einziger Platz ist noch frei – wenn du also auch mit einem erfolgreichen Projekt in dieses Jahr starten möchtest, dann weißt du ja, was du jetzt zu tun hast 😉 .

* Die aktuelle 77-Tage-Motivations-Challenge findet statt vom 13. Januar bis 28. März 2014!

1 Kommentar

  1. Daniela

    „Flux“ finde ich ziemlich witzig als Begriff im Zusammenhang mit der Zeit. Mein erster Gedanke ging sofort zum hübschen, kleinen Wörtchen „flugs“ 🙂 „Flugs erledigt“ – habe ich übrigens schon lange nicht mehr gebraucht, das Wort!

    Ja, du triffst den Nagel auf den Kopf, dass einem die Zeit zwischen den Fingern zerrinnt, manchmal trotz Planung (und erst recht ohne Planung). Nur 60 Prozent verplanen – ein guter Ansatz!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.