Akquise mit H wie Herz, Hirn & Humor

AKQUISE-ALPHABET_neuWillkommen zum nächsten Beitrag im Akquisealphabet, der längsten Blogparade des Jahres! Diese Woche ist der Buchstabe H dran, und ich dachte, ich schlage mal gleich drei Fliegen mit einer Klappe. Fällt euch auch noch was dazu ein? Ich freu mich über eure Ideen zu Akquisethemen mit „H“.

 

 

Du kannst es nicht allen Recht machen – aber einigen ganz besonders!

people-1105590_1280Manchmal mache ich mir die Akquise immer noch schwer, weil in mir drin noch die tief verwurzelte Überzeugung hängt, dass ich möglichst „seriös“ und businessmäßig rüberkommen sollte. Was albern ist, weil ich mich ja schon lange davon verabschiedet habe, mich als klassische Business-Barbie zu präsentieren, denn das bin ich einfach nicht.

Stattdessen verfüge ich über viel Herz, Hirn und Humor – und das darf auch in meinen Akquiseaktionen sichtbar werden.

Ich bin sicher, ganz vielen von euch geht es ähnlich, dass wir irgendwie überkommene Vorstellung davon haben, was Akquise sein sollte, und was eben nicht.

Doch in der Akquise gilt wie überall sonst auch: Du kannst es nicht allen Recht machen – aber einigen eben ganz besonders! Das sind die Leute und Unternehmen, die zu dir, deinem Business und deinem ganz persönlichen Stil passen. Also fokussiere dich darauf, wie du genau diese Kunden ansprechen kannst – so dass deine Qualitäten, dein Herz, dein Hirn und dein Humor schon bei der Ansprache sichtbar werden.

Folgende Überlegungen können dir dabei vielleicht ein paar Impulse geben:

  • Wie ist dein persönlicher Kommunikationsstil? Bist du eher direkt, kommst schnell auf den Punkt und redest nicht lang um den heißen Brei herum? Dann denke darüber nach, wie sich das auch bei deiner Akquise abbilden lässt. Oder bist du eher zurückhaltend und ruhig und gehst gern in die Tiefe? Welche Form der Akquise könnte dann zu dir passen, und vor allem: Wie kannst du deine Kunden diese Qualitäten erleben lassen?
  • Wir kommunizieren ja nicht nur mit Worten, sondern über alle Sinne. Wie kannst du die Sinne deiner Ansprechpartner stimulieren? Vielleicht durch ein kleines Give-away im Briefkuvert, ein Symbol für deine Arbeit oder das Thema, um das es geht? Ich erinnere mich, dass ich vor Jahren meiner Weihnachtspost mal einen kleinen Schaukelpferdanhänger aus Filz beifügte. Die Resonanz darauf war erstaunlich hoch.
  • Über was amüsierst du dich, worüber hast du zum letzten Mal laut gelacht? Dann überlege doch mal, wie du das für dich und deine Akquise umwandeln könntest. Ich habe vor einigen Tagen zum Beispiel wieder sehr über dieses Video gekichert und denke seitdem darüber nach, wie ich so etwas in meinem Sinne umsetzen könnte …

Welche witzigen und sehr individuellen Akquiseaktionen mit Herz, Hirn und Humor hast du selbst schon durchgeführt? Ich freu mich, wenn wir eine kleine Sammlung anlegen und uns gegenseitig inspirieren können!

Dieser Artikel hat dir gefallen? Dann freu ich mich, wenn du ihn teilst. Am einfachsten geht das über die Buttons oben über dem Artikel.

Willst du auch in Zukunft keine interessanten Artikel mehr verpassen? Dann melde dich gleich an für meine ImpulsPotenziale und sichere dir dein Geschenk: meinen Gratis-E-Mail-Kurs „Mein unternehmerisches Selbstbild“.

1 Kommentar

  1. Silke Bicker

    Ich habe letztes Jahr zu Weihnachten allen Kunden, mit denen ich im Advent persönlich zu tun hatte, einen Tee-Adventskalender mitgebracht*. Eingewickelt in Skizzenpapier, das ich eigenhändig mit einer zu PR und Advent passenden Sketchnote bemalt habe. Das kam sehr gut an 🙂 Witzigerweise erhielt ich im Gegenzug von einigen dieser Kunden bei unseren nächsten Gesprächen auch ein kleines Geschenk. Das kam völlig unerwartet und war tatsächlich ein Gefühl wie früher als Kind unter dem Weihnachtsbaum.

    *Es waren alles Teetrinker.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.