Du bist eine Ur-Gewalt!

Weshalb Unternehmerinnen dringend ihr Verhältnis zu Macht klären sollten

Baum vor Gewitterhimmel

©jplenio/pixabay

Wie geht es dir, wenn du diese Begriffe liest: Macht. Gewalt.

Fühlt sich das irgendwie unbehaglich an? Lösen sie sogar Widerstand aus? Gibt es da eine Stimme in dir, die direkt abwehrend reagiert?

Dann wird es höchste Zeit, sich das mal genauer anzuschauen. Du weißt ja, ich bin fest davon überzeugt, dass wir immer erst im Innen Dinge klären müssen, bevor wir im Außen strahlen können. Und wenn du ein Problem hast mit deinem Verhältnis zu Macht, dann liegt die Vermutung nahe, dass du dich öfter ohnmächtig fühlst als stark. Aus einer Position der Ohnmacht heraus können wir aber nicht viel erreichen. Weil wir uns dann klein fühlen und weiter klein machen und uns auch klein halten lassen von Leuten, die ihre Macht ungeniert nutzen.

Transformation zu deiner Selbstmächtigkeit

Mein Ansatz in diesem Kontext geht dahin, dass wir unsere Selbstmächtigkeit entwickeln dürfen. Das bedeutet, wir klären unser Verhältnis zu Macht und transformieren so das Gefühl von Ohnmacht, Macht- und Hilflosigkeit in etwas Wunderbares.

Ich kenne so viele tolle Frauen und einige wenige Männer, die echt viel draufhaben, unglaublich viel Geld und Energie in diverse Ausbildungen gesteckt haben und trotzdem an irgendeiner Stelle feststecken und nicht weiterkommen. Wenn wir uns das dann genauer anschauen, stecken dahinter oft Selbstwertthemen – und das wirkt sich logischerweise ganz unmittelbar auf das Business aus.

Willst du die Welt zu einem besseren Ort machen?

Die Beschäftigung mit dem Thema Macht kann ein Zugang sein, um diese Schwelle zu überschreiten. Stell dir vor, du hast wieder Zugang zu deiner Ur-Gewalt! Manchmal sprechen wir bewundernd von einer Person, die einen Raum betritt oder eine Bühne. Wir sagen: „Die ist ja eine echte Ur-Gewalt!“ Wir spüren, dass sie etwas zu sagen hat, in sich ruht, einen klaren Fokus hat und andere mitreißt. Vielleicht fühlen wir auch eine leise Sehnsucht: Wenn ich doch auch … Aber wir drücken das wieder weg, weil wir denken, wir könnten das sowieso nicht.

Osterei orangeDaran erkennst du zum einen, dass etwas in dir gelebt werden will, was bereits da ist! Deine Ur-Gewalt ist schon immer da gewesen, wurde aber – aus strukturellen und individuellen Gründen – unterdrückt.

Zum anderen tauchen jetzt vielleicht einige Fragen auf:

  • Was würde mit und in deinem Leben passieren, wenn du diese Ur-Gewalt, deine Selbstmächtigkeit, neu entdecken und integrieren könntest?
  • Wie würde sich das auf dein Business auswirken?
  • Was wäre dann noch alles möglich?

Deine Selbstmächtigkeit wiederzufinden, bedeutet, wirklich die Führung zu übernehmen in deinem Leben. Darin liegt wahre Macht. So kannst du im positiven Sinn Einfluss nehmen und dazu beitragen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Ich würde dich und deine Ur-Gewalt gerne kennenlernen! Los geht’s!

Was sind deine Gedanken zu diesem Thema? Ich freue mich über eine rege Diskussion!

Wenn du Coach, Trainer*in oder Berater*in bist und noch ein bisschen tiefer in das Thema einsteigen möchtest, empfehle ich dir die Lektüre des Kapitels „Macht und Selbstmächtigkeit“ aus meinem Buch „Die Magie der unternehmerischen Persönlichkeit“.

Du kannst dir dieses Kapitel hier kostenlos herunterladen.

Dieser Artikel hat dir gefallen? Dann freu ich mich, wenn du ihn teilst. Am einfachsten geht das über die Buttons oben über dem Artikel.

Willst du auch in Zukunft keine interessanten Artikel mehr verpassen? Dann melde dich gleich an für meine ImpulsPotenziale und sichere dir dein Geschenk: meinen Gratis-E-Mail-Kurs „Mein unternehmerisches Selbstbild“.

2 Kommentare

  1. Kristina

    Danke für den schönen Text.
    Ur-Gewalt hat für mich auch was mit den Fragen zu tun: Was will ich erschaffen? Was will ich ins Leben rufen? Dabei gehe ich erste Schritte mit der Frage: „Was ist mein frischester Gedanke?“ Also eine Art Ur-Gedanke, der sich hinter vielen oberflächlichen, schon oft gedachten Gedanken verbirgt und ins Leben kommen will.

  2. Heide

    Liebe Kristina, herzlichen Dank für diese inspirierende Ergänzung!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.