Begegnung mit Engelchen

Dagmar lag mit ihrem Kommentar auf meine Ankündigung von gestern gar nicht falsch. Denn tatsächlich verbrachte ich den Samstag bei der Gründungsfeier der targets GmbH auf dem wunderschön gelegenen Jagdschloss Kranichstein. Und da Geschäftsführerin Marion Witte auch ausgebildete Falknerin ist und mit falconarius Managementtrainings anbietet, hat sie zu dieser Gelegenheit den Falkner Pierre Schmitz eingeladen, einige seiner Vögel mitzubringen und ihren Gästen so die Gelegenheit gegeben, auf Tuchfühlung mit diesen faszinierenden Tieren zu gehen.

100_0177

Mir hatte es Uhu Engelchen besonders angetan, der von den Schmitzens mit der Flasche selbst aufgezogen wurde. Deshalb wiegt das Tier heute ca. 1,5 Kilo mehr als ein in freier Wildbahn aufgewachsener Vogel

.100_0186

Er blieb auch mitten im dicksten Gedrängel völlig ungerührt, und der Blick in diese bernsteinfarbenen Augen hat etwas Hypnotisches. Pierre versicherte uns glaubwürdig, dass er sich Gesichter sehr gut merkt und unter Umständen auch wiedererkennt.

Ebenfalls sehr beeindruckend war der junge amerikanische Weißkopf-Seeadler Alaska:

100_0175

Die junge Dame ist mit ihren 4 Jahren noch nicht geschlechtsreif und hat daher auch noch nicht den typischen weißen Kopf. Dafür schreit sie aber durchdringend und praktisch ununterbrochen, solange Pierre Schmitz in der Nähe ist, da sie an ihn gebunden ist – er ist ihr Futterpartner, und das weiß sie ganz genau!. Es war ein besonderes Erlebnis für viele der Gäste,  Alaska fliegen zu sehen und sie – geschützt durch einen dicken Falkner-Handschuh – auf dem eigenen Arm landen zu lassen. Ihre Flügelspannweite beträgt bereits 1,5 Meter, und das ist ein beeindruckender Anblick.

100_0196

Wer noch mehr Fotos sehen möchte, auf denen ich auch die anderen Vögel abgelichtet habe, u. a. Wüstenfalke Medusa, der schaue sich mein Album auf flickr an.

Ich bin sehr dankbar für diesen Nachmittag und werde die Begegnung mit Engelchen so schnell nicht vergessen …

3 Kommentare

  1. Petra Schuseil

    Das sieht nach einem wirklich spannenden und interessanten Nachmittag aus. Wie schön: Im Schloss Kranichstein in Darmstadt. Hast Du so einen Vogel auch auf dem ARm gehabt? Hab noch nicht in die Fotos geschaut. Guten Start in die Woche. Gruß aus Hongkong. Petra

  2. Claudia Frey

    Liebe Heide, das klingt ja wie eine spannende Erweiterung der Pferde- und Hundeerfahrungen. Dein Bericht hat große Lust gemacht, sowas auch mal auszuprobieren. Grüße aus Heidelberg! Claudia

  3. Heide

    Hi ihr zwei, ja, ich habe „Engelchen“ auf dem Arm gehabt, ein intensives Erlebnis! Und auch den roten Wüstenfalken – der landete nach kurzem Anflug sogar auf meinem Arm (wie auch auf dem zahlreicher anderer Teilnehmer, gehört zu seinem Job 😉 ). Diese Vögel sind einfach etwas Besonderes, und sie bieten eine Menge Ansätze, um sein eigenes Kommunikationsverhalten zu überprüfen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.