Kunstkarten im Coaching

Frauenmotive von Helga Stein

Kunstkartenset von Helga SteinIn meinen Einzel- und Gruppencoachings arbeite ich zuweilen gern mit Karten als Impulsgebern. Kürzlich durfte ich eine neue Edition ausprobieren: Helga Stein, eine Coach-Kollegin und Künstlerin, hat ihre Frauenporträts als Kunstkartenset im Eigenverlag herausgegeben und fragte, wer Interesse an einem Test hat. Da habe ich dann gleich mal „Hier!“ gerufen.

Bis jetzt habe ich bei zwei Gelegenheiten mit den Karten gearbeitet.

Einsatz der Kunstkarten im Gruppencoaching

An der Hochschule Niederrhein leitete ich ein Seminar „Selbstmarketing für Frauen“ und setzte das Kartenset in der Vorstellungsrunde ein. Die Karten lagen in einem Kreis offen auf dem Tisch aus, um den wir saßen. Nun sollten die Teilnehmerinnen sich ein Bild aussuchen, das etwas mit ihnen und dem Thema Selbstmarketing zu tun hatte und sich damit vorstellen.

Das war ein sehr guter Einstieg in das Thema, denn die Frauen konnten sich sofort darauf einlassen und sich für das Thema öffnen. Es wurde gleich persönlich, und das ist beim Thema Selbstmarketing wichtig.

In reinen Frauenrunden ist das Kartenset also aus meiner Sicht ein schönes Tool, um eine Vorstellungsrunde einzuleiten und sie direkt mit dem Thema zu verknüpfen.

Einsatz der Kunstkarten im Einzelcoaching

Besonders gespannt war ich darauf, wie Klientinnen im Einzelcoaching auf die Karten reagieren. Eine schöne Gelegenheit bot sich mit einer Frau, die mit ihrer momentanen beruflichen Situation eher unzufrieden war.

Auch hier legte ich die Karten offen aus und bat sie, sich insgesamt mehrere Karten auszuwählen.

  • Im ersten Schritt sollte sie eine Frau aussuchen, die ausdrückte, wie sie ich im Moment in ihrer jetzigen beruflichen Situation fühlt
  • Darauf folgte die Frage nach ihrem Zielbild, also wie sie sich lieber fühlen wollte.
  • Und abschließend fragte ich, welche Frauen sie dabei unterstützen könnten.

Die Klientin konnte sich sehr gut darauf einlassen und hat bei allen Schritten sofort Bilder gefunden, die zu ihrer Situation passten. Nach jedem Schritt fragte ich weiter nach, was die Bilder für sie ausdrückten, welche Emotion sich darin verbarg etc. So fanden wir sehr schnell einen Zugang zu ihren inneren Vorstellungen und konnten sehr gut damit arbeiten.

Frauenporträts von Helga Stein


Vorteile der Frauen-Kunstkarten:

Ich glaube, dass diese Karten Seminar-Teilnehmerinnen oder Einzelklientinnen einen sehr leichten emotionaler Zugang zum Thema ermöglichen. Demnächst werde ich auch mal ausprobieren, was passiert, wenn ich Karten blind ziehen lasse. Damit habe ich bei anderen Kartensets auch schon sehr gute Erfahrungen gesammelt, weil auf diese Weise interessante Impulse entstehen. Die Karten helfen, ungewohnte Perspektiven miteinzubeziehen und somit aus gewohnten Denkmustern herauszukommen.

Weitere Einsatzmöglichkeiten

Auch bei Selbstbild-Fremdbild-Übungen könnte ich mir sehr gut vorstellen, mit den Kunstkarten zu arbeiten, sowohl in Gruppen als auch im Einzelcoaching. Besonders hilfreich könnten sie auch bei Zukunftsprojektionen sein, also der Frage, wie die Klientin sich ihr zukünftiges Selbstbild vorstellt. Möglicherweise wäre auch die Arbeit mit dem Inneren Team denkbar, aber vielleicht fehlen da dann doch die männlichen Repräsentanten.

Fazit

Ich kann Helgas Kunstkarten ganz klar als Coachingtool empfehlen. Ich arbeite ja sehr gern mit kreativen Hilfsmitteln und besonders gern mit Bildern, weil sie eben die Emotionen so unmittelbar ansprechen. Insofern ergänzen die Karten meinen Requisitenkoffer sehr schön, danke dafür!

Bei Interesse kannst du die Karten direkt bei Helga Stein bestellen.

Dieser Artikel hat dir gefallen? Dann freu ich mich, wenn du ihn teilst. Am einfachsten geht das über die Buttons oben über dem Artikel.

Willst du auch in Zukunft keine interessanten Artikel mehr verpassen? Dann melde dich gleich an für meine ImpulsPotenziale und sichere dir dein Geschenk: meinen Gratis-E-Mail-Kurs „Mein unternehmerisches Selbstbild“.



Wanted! Potenzialdetektive gesucht.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.