Auf dem Weg zu einem neuen Bewusstsein

Warum dein Business ohne persönliche Transformation steckenbleibt

Phönix


Wie waren die letzten beiden Jahre für dich und dein Business?

Meiner Beobachtung nach befinden sich viele Menschen in meinem Umfeld – meist nach einer tiefen Krise – in einem grundlegenden Transformationsprozess. Das heißt, sie stellen wirklich alles noch mal in Frage: alte Gewohnheiten, überkommene Sicherheiten, bequeme Denkweisen. Kommt dir das bekannt vor?

Mir schon. Wie du vielleicht weißt, war ich vor ca. zwei Jahren wirklich am Tiefpunkt angelangt. Alles stagnierte, ich war soweit, mein Business als Potenzialdetektivin aufzugeben. Dabei hatte ich gerade mein Buch veröffentlicht, an dem ich neun lange Monate gearbeitet hatte. Das war ein sehr harter Prozess für mich, weil mich das mit einer Reihe von Baustellen konfrontierte, die ich als Unternehmerin selbst noch nicht bewältigt hatte.

Heute denke ich: Mein Geist war gewissermaßen meiner inneren Entwicklung voraus.

Ich habe damals öffentlich gemacht, wie es mir ging, weil die Schere zwischen dem nach außen projizierten Image und meiner Selbstwahrnehmung einfach zu groß wurde. Ich fühlte mich nicht mehr authentisch, und das war für mich irgendwann nicht mehr auszuhalten.

Und ich habe von jetzt auf gleich sämtliche Marketingmaßnahmen eingestellt, um einfach mal aus diesem Hamsterrad herauszukommen.

Was dann passierte, war phänomenal: Ich bekam so viele bestärkende und unterstützende Rückmeldungen. Und ganz langsam und allmählich gerieten die Dinge wieder in Fluss.

Warst du auch in den letzten zwei Jahren in so einer existenziellen Krise? Und wie hast du herausgefunden?

Zeig dich mit deiner Krise!

Mein erstes Learning: Es schadete mir nicht zuzugeben, dass ich mich in einer Krise befinde, ganz im Gegenteil. Es öffnete neue Türen, zuerst in meinem Geist, so dass ich andere, ungewohnte Impulse besser wahrnehmen konnte. Und dann haben sich neue Chancen ergeben, neue Begegnungen wurden möglich, die mich ebenfalls inspiriert haben.

In der Rückschau kommt es mir so vor, als würde meine persönliche Entwicklung sich schon immer spiralförmig vollziehen: Wenn es um mein Lebensthema Potenzial geht, dann beschäftigt mich das immer wieder neu, weil mit einem Mal Aspekte auftauchen, die ich vorher nicht wahrhaben wollte oder sehen konnte.

Wie Transformation gelingt

Meine zweite, fast noch wichtigere Erkenntnis: Ich muss nicht alles allein stemmen. Mit der Unterstützung von anderen lässt sich eine neue Entwicklungsstufe einfach leichter erreichen. In meinem Fall habe ich mir erst ein Erfolgsteam organisiert. Seit diesem Jahr nehme ich zudem teil an einem Coachingprogramm bei Monica Deters, das mich wirklich nach vorn gebracht hat in meinem Denken. Plötzlich denke ich größer, traue mir mehr zu, werde die Potenzialdetektivin jetzt wirklich in ihr ganzes Potenzial bringen! 🙂

Erst innen, dann außen

Ohne die Arbeit an meinen inneren Themen wäre aber die äußere Entwicklung nicht möglich gewesen. Erst die innere Transformation bewirkt auch die Transformation im Außen. Ganz konkret: Mein Umsatz wird dieses Jahr doppelt so hoch sein wie im letzten. Das führe ich ganz klar auf meine innere Arbeit zurück. Und weil das so gut funktioniert, mache ich damit weiter, investiere in mich und mein Business, denn es rechnet sich.

Was brauchst du?

Wenn du gerade Zeit und Lust hast, dann beantworte doch mal einige der folgenden Fragen – für dich im stillen Kämmerlein, oder gerne auch als Kommentar:

  • Auf welche meiner Stärken kann ich mich immer verlassen?
  • Weiß ich (noch), warum ich tue, was ich tue?
  • An welcher Stelle stagniert mein Business gerade?
  • Welches Thema springt mich immer wieder an?
  • Was könnte das für meine nächsten Schritte bedeuten?
  • Welche bisherigen Überzeugungen darf ich mal hinterfragen?
  • Wer kann mich auf meinem weiteren Weg unterstützen?
  • Was bin ich bereit, in mich und mein Business zu investieren?

Ich verspreche dir, allein die Beschäftigung mit diesen Fragen wird dir einige Aha-Momente bescheren.

Alles Gute auf dem Weg zu deiner persönlichen Transformation!

 

2 Kommentare

  1. Beate Knappe

    Meine Liebe,
    Du tiffst mal wieder den Nagel auf den Kopf, oder genau ins Schwarze. Auch für mich waren die vergangenen 2 Jahren ein interessanter Prozess – Transformation eben und die Hinterfragung von Überzeugungen stand dabei an erster Stelle.
    Ich bin ja inzwischen 68 Jahre alt und stelle fest, dass das, was die viel jüngeren Frauen angehen, nicht mein Ding ist. Rente und Ruhestand ist für mich kein Konzept – auf keinen Fall, dazu bin ich einfach zu gerne Fotografin. Also gilt es meinen Weg zu entdecken und zu gehen. Leider finde ich keine Vorbilder, an denen ich mich ein wenig orientieren könnte.
    Ich habe viel über meinen Selbstwert und den Wert meiner Arbeit gelernt (meine Preise angepasst) und den Reichtum, nicht den finanziellen, in dem ich mich befinde.
    Ja, ich bin reich. Ich habe nicht nur ein Dach über dem Kopf, genug zu essen, ich kann auch meine Kreativität leben und dann meine beiden Enkelkinder. Ich kann garnicht in Worte fassen, was die beiden mich gelehrt haben.
    Ein volles Leben liegt hinter mir und das, was vor mir liegt scheint unendlich spannend zu sein, voller Transformation. Auch wenn ich diesen Anspruch auf ständige Selbstoptimierung ablehne, gibt es eine Menge an Veränderungen die bereits eingetreten sind und die ich noch vor mir habe. Was ich gerade lerne ist, dass die Zeit und wie ich sie mir einteile neu gestaltet werden will.
    Selbstverständlich ist persönliches Wachsen immer auch mit einem Gefühl der Unsicherheit verbunden – was es gilt auszuhalten. Dann ist es so das Bekannte und Freunde krank werden oder sterben, in dem Alter bin ich, auch damit muss ich lernen umzugehen – was nicht leicht ist. Krisen gehören zum Leben dazu wie Freude und Glücksmomente, das habe ich gelernt.
    Ich habe ja nun die Frauenbewegung der 80 Jahre erlebt und daran teilgenommen und stelle fest, dass Feminismus wieder ein hochaktuelles Thema ist – das ist neu für mich. Es ist auch anders als damals – göttin sei dank.
    Mein Leben ist und bleibt spannend und Transformation ist ein wesentlicher Teil dieser Spannung die ich aushalten muss.

  2. Heide

    Liebe Beate,

    danke für deine Worte.

    Ja, sich über den bestehenden Reichtum klar zu sein und die Fülle wirklich zu erleben, ist eine so wichtige Aufgabe! Und was die Unsicherheit besteht: Ich glaube, es ist nur zu menschlich, dass wir uns alle so nach Sicherheit sehnen … und gleichzeitig müssen wir verstehen, dass Sicherheit immer eine Illusion ist. Die einzige Sicherheit, die wir finden können, ist das Vertrauen in uns selbst.

    Wir bleiben in Bewegung, denn Leben ist Veränderung. Ich habe lieber ein unsicheres und dafür spannendes Leben als eins im Stillstand.

    Liebe Grüße
    Heide

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.