Mein Jahresrückblick 2012

Das Jahr nähert sich seinem Ende, und bei mir bedeutet das auch immer, Rückschau zu halten und mir mal anzuschauen, was ich dieses Jahr alles getan und erreicht habe. Wenn ich mir das so anschaue, war doch einiges los, und ich bin stolz und froh, dass ich im 10. Jahr meiner Selbstständigkeit noch immer mit so viel Freude und Ideen dabei bin. Phasen der Neuorientierung waren in 2012 ebenso dabei wie Bewährtes, und ich bin schon sehr gespannt, was 2013 bringen wird.

Hier nun aber zunächst meine diesjährige Bilanz:

Januar: Ich starte in dieses Jahr mit dem ersten Selbstmarketing-Salon in Düsseldorf. Zu meiner Freude erscheinen 11 Teilnehmer, und das Format wird insgesamt sehr gut angenommen. Deshalb werden wir uns auch 2013 an 8 Terminen wieder über spannende Themen austauschen.

Februar: Auf dem Junfermann-Kongress in Paderborn nehme ich am Vortrag von Martin Weiss teil, einem sehr geschätzten Kollegen. Bei unserem Gespräch hinterher bringt er mich auf eine spannende Geschäftsidee, mit deren Umsetzung ich gleich auf der Rückfahrt im Zug beginne: Ich konzipiere meine Webinar-Reihe, die aus 3 Modulen mit insgesamt 9 Webbies besteht und alle in meinen Augen wichtigen Facetten des Themas Selbstmarketing abdeckt. Mein gesamtes Know-how und meine Erfahrungen aus bald 10 Jahren Selbstständigkeit als Positionierungs-Coach fließen hier ein. Ich biete die Reihe insgesamt drei Mal an und werde sie auch 2013 in überarbeiteter Form wieder einstellen. Bis dahin sind die bisherigen Webbies auch als Videos bei meiner Akademie auf edudip.com käuflich zu erwerben.

März: Der dritte Monat des Jahres steht ganz im Zeichen meines bevorstehenden Abschieds, denn am 28.03.2012 fliege ich für drei Monate als Working Guest in das Seminar- und Gästehaus Lykia in die Türkei. Natürlich bin ich sehr aufgeregt und freue mich auf die neuen Erfahrungen.

April – Juni: Drei sehr intensive und herausfordernde Monate prägen sich tief in mein Gedächtnis. Ich gewinne viele neue Freunde, erlebe wunderbare Momente, meistere Krisen und lerne mich an einigen Punkten noch mal neu kennen. Mir wird auch deutlich, dass ich an meinem Geschäftsmodell arbeiten möchte, weil ich „von außen“ plötzlich sehr viel deutlicher wahrnehmen kann, dass einiges nicht (mehr) so läuft, wie es für mich passt. Damit werde ich mich den Rest des Jahres intensiv befassen.

Juli: Zurück in Deutschland starte ich mit einigen Akquiseaktionen, um die dreimonatige Teil-Auszeit zu kompensieren. Zum Glück klappt das ganz gut, aber es ist doch sehr aufwändig und anstrengend, und ich kann das nicht als Erfolgsmodell verkaufen 😉 . Dennoch möchte ich die Zeit in der Türkei auf keinen Fall missen und würde es sofort wieder tun.

August: Im Sommermonat setze ich mich in dem Blogartikel Der Facebook-Popanz mit den Widerständen gegen das größte soziale Netzwerk in Deutschland auseinander, die mir immer wieder begegnen und mich, ehrlich gesagt, zunehmend nerven. Daraus ergibt sich eine spannende und durchaus differenzierte Diskussion. Immer noch lesenswert, finde ich!

September: Endlich ist es soweit, und ich gehe mit meinem neu strukturierten Angebot an die Öffentlichkeit. Natürlich bleibe ich der Positionierungs-Coach mit dem Nasenfaktor, aber ich habe die Schwellen für Neukunden etwas gesenkt durch besondere Paketangebote. Außerdem gibt es jetzt auch Gruppencoachings für 3-6 Teilnehmende, so dass meine Leistungen auch für Menschen mit kleinerem Weiterbildungs-Portemonnaie erschwinglicher werden. Und schließlich habe ich mich entschieden, zukünftig auch für Privatzahler wieder Potenzial- und Visions-Coachings anzubieten – einfach, weil die Nachfrage dafür da ist und mir das viel Freude macht.

Oktober: Meine erste 77-Tage-Motivations-Challenge startet! Dieses Projekt liegt mir wirklich am Herzen, denn aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwer es gerade Kreativen fällt, ihre vielfältigen Ideen auch wirklich umzusetzen. Oft fällt schon die Entscheidung für ein Projekt schwer, und tatsächlich dranzubleiben, ist dann die nächste Hürde, an der viele scheitern. Mit der Challenge nutze ich alle mir bekannten Methoden, um die Teilnehmenden bei der Stange zu halten, und natürlich bin ich sehr gespannt, ob es funktioniert. (Inzwischen weiß ich: Ja, das tut es 😉 ).*

November: Den grauen Monat nutze ich u.a. für meine Weiterbildung und frische mein Wissen über Wingwave®-Coaching auf. Dazu in Kürze mehr, nur so viel: Ich bin nach wie vor begeistert, wie schnell und effektiv mit dieser Methode Blockaden gelöst und Ressourcen aktiviert werden können!

Dezember: Zum letzten Monat des Jahres gehört bei mir traditionell eine Adventsaktion. Doch dieses Jahr habe ich mich dagegen entschieden, weil so viel anderes zu tun war und mir zudem die zündende Idee fehlte. Ich nehme aber teil an der Blogwichtel-Aktion meines Netzwerks Texttreff, zum ersten Mal auch mit meinem neuen Blog buerokondition.de. Dort bewichtelt mich meine Kollegin Antje Seeling mit Wein als Businesspräsent. Und ich erkläre auf Heike Ballers Blog, Wie Sie sich ein Strategisches Netzwerk aufbauen und darf mich auf dem Blog der Textzicke Lilian Kura Wider den Zitatewahnsinn austoben. Und zu guter Letzt nehme ich auch teil an der Adventsaktion meiner sehr geschätzten Kollegin Petra Schuseil. Für ihren Adventskalender habe ich mir Gedanken über authentische Weihnachten gemacht.

Und wie war euer Jahr? Welche Highlights gab es, wo habt ihr aus Krisen oder weniger schönen Erfahrungen gelernt? Ich freu mich, wenn ihr was dazu sagen mögt.

* Die aktuelle 77-Tage-Motivations-Challenge findet statt vom 13. Januar bis 28. März 2014!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.